Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   26.08.09 18:08
    Ouh jaa ich kenns nur zu

http://myblog.de/prinzessinohnekrone

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich weiß nicht wie ich mit seinen Worten umgehen soll. Er sagt,das er mich die ganzen Jahre seitdem wir uns das letzte Mal gesehen haben nicht vergessen konnte,das ich seine erste (heimliche) Liebe war

Das er in der Nacht eine Art Déjà Vu hatte, weil er die ganzen Jahre wohl die Umrisse einer Frau in seinen Träumen hatte und er dieses Bild sah, als wir allein im dunklen Zimmer waren und er nur meine Umrisse sehen konnte.

Er sagt er will mich, er will dann aber auch Verantwortung übernehmen...er sagt,das er an dem Punkt im Leben angekommen ist an dem er eine eigene Familie haben möchte, das so aber nicht geht.

Er wollte das ich den ersten Schritt mache,damit er sieht das ich ihn nicht verarsche...ich habe meinen Mann verlassen, direkt als ich Sonntags nach Hause kam. wir stehen kurz vor dem Umzug in eine größere Wohnung, jetzt muss ich zu sehen,das ich einen Job finde der gut genug bezahlt ist,damit ich die Miete für diese Wohnung allein aufbringen kann, denn ich will meinen Kids neben der Trennung nicht direkt noch einen Umzug zumuten...sie werden schon genug an der Sache zu knabbern haben.

 Jetzt kann ich nur noch auf ihn warten und in der Zeit mein Leben wieder in geregelte Bahnen lenken...doch das ist so schwer!

Kann ich ihm wirklich vertrauen? Mein Herz sagt mir das ich es kann,doch mein Verstand sagt, das ich ihm nicht so einfach vertrauen sollte. Das tut mir schon weh,das mein Verstand mir sagt ich solle ihm nicht vertrauen...wie kann ich ihn lieben aber ihm nicht vertrauen? Das geht nicht...also muss ich mich auf mein Herz verlassen und hoffen,das es mir den richtigen Weg zeigt.

Ich wünschte mir, Du wärest mir ganz nah.                                  

Doch jetzt bist Du nicht mehr bei mir,bist nicht da.

Werde ich je wieder Deine Nähe spüren?                                           

In Träumen und Gedanken kann ich Dich berühren.

Dein Lächeln, ich werde es sehr vermissen.                                      

Spürst Du meine Gedanken, kannst Du sie wissen?

Mein Gefühl, ob es mich täuscht und trügt?                                    

Eine zwanghafte Vorstellung, die mich belügt?

Du bist mir so fern und doch diese Gedanken.                               

Diese Gefühle, ein ständiges ranken.

Es hat wenig Sinn, sich so zu fühlen.                                                 

Immer in den gleichen Gedanken zu wühlen.

Und doch ist es schwer sie zu streichen,                                              

auf andere Gedanken auszuweichen.

25.8.09 15:10
 
Letzte Einträge: unglücklich verliebt, Gedanken, Es tut so weh


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung